Neuer Vorstand gewählt

Februar 2020

Der Bauernverband Rügen e.V. hat im Rahmen seines jährlichen Bauerntages am 04.02.2020 einen neuen Vorstand gewählt. Nach dem Ausscheiden des langjährigen Vorsitzenden Walter Lonskowski, steht nun Ulrike Böttcher an der Spitze. Ihr Stellvertreter ist Johann Tophoff-Kaup.

Präsidiumsklausur in Linstow

"Gemeinsam für eine bessere Politik"

November 2019 

Intensive Diskussionen gab es bei der diesjährigen Präsidiumsklausur, die am 27. und 28. November in Linstow stattfand. Dabei ging es unter anderem um Bauernproteste im Land, das Agrarpaket mit dem „Aktionsprogramm Insektenschutz“ und die Ausweisung der roten Gebiete.

Neben aktuellen politischen Themen standen auch mehrere Fachreferate auf dem Programm. So sprach Petra Tertel vom Wasserzweckverband Malchin Stavenhagen über die sensiblen Berührungspunkte zwischen Wasserwirtschaft und Landwirtschaft. Über Optimierungsansätze in der zukunftsorientierten Milchviehhaltung referierten Jennifer Löbel von der LMS Agrarberatung und Paul Gütschow von der Hochschule Neubrandenburg. Volker Bruns von der Landgesellschaft MV informierte über das Flächenmanagement im Land und aktuelle Entwicklungen in der Agrarinvestitionsförderung.

Außerdem wurde auf der Präsidiumsklausur der nächste Bauerntag für den 31. März 2020 einberufen. (BS)

Einigkeit macht stark!

Landwirte demonstrieren am Brandenburger Tor

November 2019 

Zur Großdemonstration mit Kundgebung in Berlin haben sich nach Polizeiangaben 8.600 Traktoren und laut Veranstalter etwa 40.000 Bauern zusammengefunden, um erneut gegen die Verbote des Agrarpakets und für ein Miteinander zwischen Politik, Gesellschaft und Landwirtschaft sowie für die Zukunft der deutschen Landwirtschaft zu demonstrieren. Zur Demo aufgerufen hatte die Initiative „Land schafft Verbindung“. Landes- und Kreisbauernverbände haben die Bewegung auf vielen Ebenen unterstützt.

Umweltministerin Schulze war bei ihrem etwa fünfminütigen Auftritt erkennbar „kurz angebunden“. Agrarministerin Klöckner sprach und diskutierte über 1 Stunde.

 

Zur Bildergalerie
 

Gespräche zwischen Kirche und Landwirtschaft

November 2019 

Zur mittlerweile sechsten Begegnung zwischen Kirche und Landwirtschaft versammelten sich am 25.11.2019 gut 60 Vertreter des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern und des Sprengels Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche). Sie waren der Einladung von Bischof Tilman Jeremias und Bauernpräsident Detlef Kurreck gefolgt. Traditionell begann die Begegnung mit einer Andacht in der St. Marien Kirche in Waase. Anschließend wurden zwei Impulsvorträge über die „Verantwortung der Landwirtschaft für die Welternährung“ gehört und in einem regen Austausch diskutiert.

"Junglandwirte wollen mehr"

Erste YoungFarmersConvention in Neubrandenburg

November 2019 

Auf Einladung der neuen Junglandwirte-Initiative des BV MV „Generation F1“ kamen am 20.11.2019 rund 130 Junglandwirte, Gäste, Referenten und Vertreter/innen von Agrarfirmen in Neubrandenburg zur ersten YoungFarmersConvention zusammen. Mit zukunftsweisenden Impulsvorträgen zum Pflanzenschutz und der Tierhaltung sowie aktiven Seminaren zum betrieblichen Alltag und dem Austausch mit Unternehmen sowie Verbänden aus dem vor- und nachgelagerten Bereich konnte ein vielseitiges und interessantes Tagesprogramm geboten werden. Zahlreiche Teilnehmer meldeten sich bereits für einen Info-Verteiler für weitere Aktionen der „Generation F1“ an.

Die Veranstaltung war ein gelungener Auftakt für weitere Veranstaltungen für und mit den Junglandwirten aus MV. (Se)

Breites Bündnis demonstrierte zur UMK in Hamburg

Bauern, Schäfer und Jäger fordern mehr Kooperation

November 2019 

Mit rund 3.500 Traktoren haben am Donnerstag, 14.11.2019 in Hamburg rund 5000 Landwirte aus ganz Norddeutschland gegen das Agrarpaket der Bundesregierung protestiert. Auch aus fast allen Regionen MVs waren Landwirte nach Hamburg gekommen. Vertreter der Landwirte übergaben den in der Hansestadt tagenden Umweltministern der Länder eine Resolution. Darin forderte das Aktionsbündnis aus Bauern, Schäfern und Jägern die Politiker auf, mehr auf Kooperation und Freiwilligkeit im Natur- und Umweltschutz zu setzen, statt auf neue Verbote und Konfrontation. (BS)

 

Zur Bildergalerie

Erntedanksymbol für die Kreisverwaltung

Bauernverbände Rügen und Nordvorpommern übergeben Erntekrone an den Landrat

November 2019 

Die Vorstände und Geschäftsführer der Regionalen Bauernverbände des Landkreises Vorpommern-Rügen übergaben am Mittwoch, den 6. November 2019 im Landratsamt in Stralsund eine Erntekrone an Landrat Dr. Stefan Kerth.

Diese wird – wie die Erntekrone im vergangenen Jahr – im Bereich des Bürgerservices aufgehängt. Mit der Übergabe der Erntekrone und der Ausstellung an einem repräsentativen Platz in der Kreisverwaltung symbolisieren die Landwirte und der Landrat ihre Verbundenheit.

Nicht allein die Übergabe einer Erntekrone ist gute Tradition – auch ein sich anschließendes Gespräch über das zu Ende gehende Erntejahr und ein direkter Austausch wichtiger Informationen schließen sich alljährlich an. (IW)

"Land schafft Verbindung" mobilisiert mehr als 1.000 Landwirte in MV

Sternfahrt zum Stadthafen HRO

Oktober 2019 

Mehr als 1.000 Landwirte mit rund 550 Traktoren haben am 22. Oktober in Rostock gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung protestiert. Aus ganz MV waren die Bauern in einer Sternfahrt in die Hansestadt gekommen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Gruppe „Land schafft Verbindung“, die sich erst Anfang Oktober zusammengefunden hatten, um im Schulterschluss mit allen Landwirten den deutschlandweiten Protest des Berufsstandes zu organisieren.

Bauernpräsident Detlef Kurreck bedankte sich im Anschluss an die Kundgebung bei den Organisatoren von „Land schafft Verbindung - MV“. Die Sternfahrt nach Rostock sei eine grandiose Leistung des Orga-Teams und der gesamten Branche in unserem Bundesland gewesen.

„Vielen Dank an die Organisatoren der Sternfahrt nach Rostock und jeden einzelnen Landwirt, der teilgenommen hat“, so Kurreck. „Es ist unglaublich beeindruckend, wie stark unser Berufsstand heute deutschlandweit und in Mecklenburg-Vorpommern zusammengehalten hat. Diese Einigkeit in der Landwirtschaft müssen wir nun auch weiterhin eindrucksvoll aufrechterhalten und demonstrieren, damit unsere Botschaften in der Politik Gehör finden.“

Deutschlandweit haben sich etwa 15.000 Landwirte an den 18 Veranstaltungen der Initiative „Land schafft Verbindung“ teilgenommen. Die Veranstaltungen fanden ein großes Echo in den Medien. (BS/Se)

 

Zur Bildergalerie

 

Dialogdemo in Schwerin

Landwirte aus MV im Dialog mit Landtagsabgeordneten

Oktober 2019 

Am Donnerstag, den 17.10. konnten wir mit rund 300 Landwirten unsere Botschaften zum Agrarpaket an die Abgeordneten des Landtags MV sowie gegenüber zahlreichen Medienvertretern vermitteln. In vielen Gesprächen erklärten die Teilnehmer der Dialogdemo den Abgeordneten sowohl die persönlichen Folgen eines solchen Gesetzespakets, als auch die landes- und bundesweiten Auswirkungen.

Jeder Abgeordnete erhielt eine Unkrauthacke als Symbol für unsere Botschaft. Zusätzlich war an jeder Hacke eine Karte mit unseren Kernbotschaften befestigt. Wir hoffen, dass sich die Landtagsabgeordneten aus MV bei weiteren innerparteilichen Gesprächen sowie bei Diskussionen auf Bundesebene für unsere Anliegen einsetzen werden. Weitere Maßnahmen des Bauernverbandes werden folgen. (Se)

Zur Bildergalerie


 

"Schwein gehabt"

Bauernverband Rügen übergibt Hauptgewinn an 5-Jährigen Poseritzer

Oktober 2019 

Der kleine Ruben aus Poseritz strahlt bis über beide Ohren, als der Wagen von Landwirt Felix Kremerskothen durch die Hofeinfahrt in Poseritz rollt. Beladen ist der Landwirt mit 2 Ferkeln, die ihr neues Zuhause bei Ruben und seiner Familie finden.

 

Für Ruben und seine Mama hat sich der Besuch des Erntefestes des Bauernverbandes Rügen am 21.09.2019 sichtlich gelohnt. Ruben bewies bei der Tombola ein glückliches Händchen und zog den Hauptgewinn - ein Ferkel.

Der kleine Poseritzer war in letzter Zeit nicht vom Glück "geküsst". Bei einem Unfall vor 4 Wochen verletzte er sich stark am Auge, verbrachte sogar 2 Wochen auf der Intensivstation.

Desto größer ist die Freude über den Hauptgewinn und sein "Glücksschwein", wie die Mutter des tapferen Jungen den Gewinn treffend bezeichnet.

Da Schweine Rottentiere sind und der Junge sich sehnlichst einen Spielgefährten für das neue Familienmitglied wünschte, kam Felix Kremerskothen, Vorstandsmitglied des Bauernverbandes und Schweinehalter der Insel, zum vereinbarten Übergabetermin gleich mit 2 Ferkeln vorgefahren. Eines selbstverständlich als Hauptgewinn der Tombola und das zweite sponsert Kremerskothen selbst als Anerkennung für das Durchhaltevermögen des tapferen kleinen Jungen.

Die Familie hat extra einen Stall sowie eine Freilauffläche für den Familienzuwachs eingerichtet und holt sich noch schnell ein paar Tipps vom erfahrenen Schweinehalter. Der Landwirt sichert den neuen Besitzern auch weiterhin Unterstützung im Umgang mit den Tieren zu: "Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt, falls Futter oder Stroh benötigt wird oder sonstige Fragen zu den Tieren auftreten. Gerne möchte ich auch in den nächsten Tagen nochmal vorbei kommen und schauen, wie sich die Tiere eingelebt haben."

Ruben hat seine "Glücksschweine" bereits jetzt ins Herz geschlossen. Er hat sie auf die Namen "Flecki" und "Specki" getauft.

Auch sein Berufswunsch steht heute schon fest. Ruben möchte Landwirt werden!

28. Erntefest der Insel Rügen

September 2019

 

Hier geht's zur Bildergalerie.

 

EU- Schulernährungsprogramm

Grundschüler aus Binz besuchen den Landwirtschaftsbetrieb Meerkötter

Juni 2019

Wie viel Futter braucht eine Kuh pro Tag, wie setzt sich das Futter zusammen und vor allem – wie viel Milch macht eine Kuh daraus? Diese und viele weitere Fragen wurden den Schülern der Klasse 2a und 2b der Grundschule Binz am Montag im Landwirtschaftsbetrieb Meerkötter beantwortet. Grit und Uwe Meerkötter nahmen sich Zeit, um die Klassen auf ihrem Betrieb in Siggermow herumzuführen. Unter dem Motto „Lernen auf dem Bauernhof“ wurden den Schülern die Ställe und Weideflächen der Tiere gezeigt. Besonders beliebt der Kälberstall – hier füttern und streicheln die Kinder die Tiere, die teilweise erst einen Tag alt sind. Neben den Schülern staunen auch die beiden betreuenden Lehrerinnen über den Melkroboter im Stall der Meerkötters – so etwas haben sie noch nie gesehen. Nachdem die Kinder nun erlebt hatten, wie die Kuh vom Roboter gemolken wurde, gab es eine kurze Trinkpause, natürlich mit frischer Milch und dann folgte ein Ausflug auf den Acker, um die verschiedenen Getreidesorten zu entdecken. Hier hörten alle Kinder ganz gespannt zu, denn das Thema „Getreide“ steht direkt nach den Ferien auf dem Lehrplan.

Wettstreit der Besten am Melkstand

Milchkontrollverein und Bauernverbände luden zum Leistungsmelken ein

April 2019

Die Kühe im Stall der Agar-Produktions- und Vertriebsgenossenschaft (APV) Samtens/Rügen e.G. stehen in ihren Boxen und warten geduldig. Dabei ist heute auch für sie kein gewöhnlicher Tag ist. Denn beim traditionellen Kreis-Leistungsmelken ist mehr Trubel auf dem Melkstand als sonst. Neben den Melkern stehen noch Wettkampfrichter und Beobachter in den Gängen, die  aufmerksam das Geschehen verfolgen. Das Kreisleistungsmelken wird jährlich vom Landeskontrollverband durchgeführt. Die Bauernverbände Rügen und Nordvorpommern setzen sich als Co-Organisatoren gemeinsam den Hut auf. „Mit dem gemeinsamen Engagement wollten wir die rückläufigen Teilnehmerzahlen stoppen“, blickt Christin Karbe, Geschäftsführerin des Bauernverbandes Rügen, zurück. Das sei über die vergangenen Jahre gelungen. 22 Teilnehmer haben sich in diesem Jahr für den Kreis-Wettbewerb angemeldet. Das Gros der Bewerber – nämlich 18 Frauen und Männer – kam von der Insel Rügen, vier waren vom nordvorpommerschen Festland angereist.

Insgesamt müssen die Teilnehmer beim Leistungsmelken ihr Können in drei Disziplinen unter Beweis stellen. Dabei geht das Melken den meisten Wettkampfteilnehmern am leichtesten von der Hand. Zehn Kühe muss jeder versorgen. Für den Wettbewerb seien aus der Herde die ruhigsten Tiere vorsortiert worden, erklärt Grit Heiforth, Herdenmanagerin der gastgebenden APV Samtens/Rügen. So läuft alles wie am Schnürchen: Vormelken und Zitzen reinigen, das Melkgeschirr anlegen. Bei den meisten Teilnehmern sitzen die Handgriffe – obwohl die Stoppuhr im Nacken und der Blick der Wettkampfrichter schon für erhöhten Puls sorgen. Dann saust die Milch durch die Schläuche.

Deutlich stärker bringt der anschließende Zelltest die Wettkämpfer ins Schwitzen. Hierbei gilt es, eine zuvor gemolkene, genau abgemessene Milchprobe zu analysieren. Nicht wenige  Wettkämpfer verlieren hier wertvolle Punkte und verpassen damit ihre Chance auf einen Platz auf dem Siegertreppchen.  

Beim dritten Prüfungsteil wird das theoretische Wissen der Melker abgefragt.  20 Fragen müssen sie beantworten. Da geht es um den Besamungsindex, den Anteil der Milch, der in Alveolen gelagert ist, oder die Frage nach den Kosten in der Milchproduktion. Die Prüflinge konnte das alles nicht schocken. „Sie hatten sich in diesem Jahr echt gut vorbereitet“, freut sich Christin Karbe.

Am Ende holte sich Mathias Lange von der ADAP Ahrenshagen den Gesamtsieg: Insgesamt 150 Punkte gaben ihm die Wettkampfrichter. Damit holt er den Pokal, den seit vielen Jahren Melker von der Insel Rügen in ihrem Besitz hatten, aufs Festland. „Das wollen wir im nächsten Jahr natürlich rückgängig machen“, schmunzelt die Rügener Bauernverbandschefin und spielt damit auf den kreisinternen Wettstreit zwischen Insulanern und den Teilnehmern vom Festland an.

In der Gruppe der Facharbeiter bis 25 Jahre landete Vorjahresgesamtsieger Oliver Klühs von der APV Samtens/Rügen e.G. mit 144 Punkten auf dem ersten Platz. Er verwies Christoph Stiehm (Gut Voigtsdorf/132 Punkte) und Marcel Elsner (ADAP Ahrenshagen/128 Punkte) auf die Plätze 2 und 3.

Bei den „alten Hasen“, den Teilnehmern über 25 Jahren, erkämpften sich Maria Zendt /APV Samtens/ 143 Punkte und Daniel Hesse (Agrargenossenschaft Neklade/137 Punkte) neben dem Gesamtsieger Mathias Lange einen Platz auf dem Siegertreppchen.

Hoffnungsvoll das Abschneiden der Azubis: Hier siegte Manuel El Medaghri (APV Samtens/145 Punkte) vor Martin Mielke (APV Samtens/144Punkte). Bronze schnappte sich Dennis Mikitta (Agrargesellschaft Gustow/134 Punkte.

Die Kreissieger Mathias Lange (Altersklasse ü25) und Manuel El Medaghri (Altersklasse u25) werden im Jahr 2020 im Landeswettbewerb antreten.

27. Erntefest der Insel Rügen

September 2018

Das Erntefest ist jedes Jahr ein Höhepunkt unserer Verbandsarbeit und aus der Region nicht mehr wegzudenken.

Obwohl unsere Landwirte von der Dürre geplagt sind, wollen wir an der Tradition festhalten und so wurde auch in diesem Jahr unser traditionelles Erntefest gefeiert.

Am Ende hatten sich alle Anstrengungen gelohnt und es war wieder eine gelungene Veranstaltung mit tausenden Besuchern.

Um 10 Uhr setzte sich der Festumzug am Markt in Putbus in Gang.

Die 40 Schaubilder präsentierten sich den Zuschauern, die mit Handys und Kameras den Umzug am Straßenrand verfolgten. Vor allem die geschmückten Kutschen und Erntewagen, alte und neue Technikfahrzeuge, Reiter und Musikkapellen zogen die Blicke der Gäste auf sich.

An der Festwiese angekommen, erwartete die Gäste ein Bauernmarkt, der wieder eine breite Palette regionaler kulinarischer Genüsse bot.

Es folgte ein buntes Programm, angefangen mit der ebenfalls traditionellen Tierschau.

An der Tierschau nahmen dieses Jahr 10 Kühe sowie 8 Kälber und Färsen teil.

Zuerst wurden die Jungzüchter bewertet und gerichtet. Dabei wurde nicht nur auf das korrekte Vorführen des Kalbes bzw. der Färse geachtet, sondern die Jungzüchter mussten auch einige Fragen zur Tierhaltung, Ernährung und Abstammung ihres Tieres beantworten.

Etwas Besonderes hatte sich der Rinderzucht- und Besamungsverein für den Wettkampf der Kühe um den Titel "Miss Rügen 2018" ausgedacht. Als Neuheit durften in diesem Jahr die Zuschauer die schönste Kuh wählen und somit den Titel "Miss Rügen 2018" vergeben.

Zum Abschluss gab es als weitere Besonderheit eine Melkvorführung im Ring. Diese wurde von erfahrenen Vorführern durchgeführt und fachlich kommentiert.

Anschließend konnten Verbraucher mit Erzeugern ins Gespräch kommen und die Gelegenheit nutzen, Fragen rund um die aktuelle Situation, aber auch das Leben auf dem Land und die Milchproduktion zu stellen.

Parallel dazu wurde die Alt- und Neutechnik des Festumzuges auf der Festwiese ausgestellt, den Besuchern vorgestellt und zugänglich gemacht. „Jung und Alt“ konnten sich hinter’s Steuer von Traktoren und Mähdreschern setzen und bekamen Antworten auf ihre Fragen.

Die Country-Musik der Band „KerboLine“ sowie das Programm der Rügener Kutschen sorgten trotz Regen für einen unterhaltsamen Nachmittag und rundeten unser Erntefest ab.

Großer Dank gilt allen Landwirtschaftsbetrieben, den fördernden und assoziierten Mitgliedern, Einzelmitgliedern, der Stadt Putbus sowie allen Händlern und Helfern, die uns bei der Vorbereitung und Durchführung unterstützt haben.

Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder auf die Unterstützung aller Mitglieder und sind dankbar für Ihre Hilfe aber auch Verbesserungsvorschläge jeglicher Art.

 

zur Bildergalerie

Rügener Landwirte haben Großes erreicht

April 2018

Vor rund einem Jahr wurden etwa 400 Flächeneigentümer und  -bewirtschafter darüber informiert, dass ihre Flächen in einem Suchfeld von 3.000 ha Ackerland für Kompensationsmaßnahmen für den Bau der Ostsee – Pipeline durch Nord Stream 2 vorgesehen sind. Es folgten Monate der Anspannung, des Kampfes und der Einwendungen gegen diese Maßnahme -  mit Erfolg!

Jetzt steht im Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes, dass keine landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Ausgleichsmaßnahmen benötigt werden.

Ein Erfolg für unsere Landwirte, der nur erreicht werden konnte durch den Zusammenhalt und die Solidarität sowie durch die vielen Unterstützer aus dem Berufsstand, aus der Bevölkerung und Partnern der Landwirtschaft.

Der Widerstand unserer Landwirte ist auch deshalb ein Erfolg, weil Nord Stream zusagte, in die Zusatzfilter der Kläranlagen von Bergen und Göhren, sowie Stralsund und Greifswald zu investieren.

Dadurch werden zukünftig bis zu 75 Tonnen Stickstoffeinträge vermieden.

Ein Erfolg, von dem unsere ganze Insel und die Regionen Stralsund und Greifswald profitieren.